Rechnen Sie bereits mit der neuen Heizlast?

Seit dem ersten Oktober ist nun diese Norm für die Heizlastberechnung von Gebäuden verbindlich und die bisherige DIN 4701 endgültig abgelöst! Ein neues Formularwesen, neue Begriffe und völlige neue Berechnungen müssen jetzt vom Fachmann in die Praxis umgesetzt werden.

Die beiden Fachverbände der SHK-Branche, ZVHSK und BHKS, haben zusammen mit dem Beuth-Verlag eine “Allinclusive-Box” erstellt, die neben der eigentlichen Norm und dem nationalen Anhang, einen Kommentar und Software zur Berechnung der Normheizlast nach DIN EN 12831 enthält. Mit diesem Paket bekommt man das notwendige Hintergrundwissen und die praktische Anwendung aus einer Hand.

So beschäftigt sich unter anderem der Kommentar intensiv mit der gänzlich neuen Berechnung von Wärmeverlusten an das Erdreich oder der jetzt raumvolumenabhängigen Ermittlung des Lüftungswärmeverlustes durch Infiltration. Aber nicht die neue Norm an sich und ihre Facetten werden beleuchtet, sondern auch durch die Gegenüberstellung von alt zu neu und einem durchgängigen Berechnungsbeispiel wird ein konkreter Praxisbezug hergestellt.

Dieses Berechnungsbeispiel ist auch in der intuitiv zu bedienenden Software enthalten. Sie ist für den alltäglichen Einsatz konzipiert und macht das neue Berechnungsverfahren transparent und kalkulierbar – warum steigt der Transmissionswärmebedarf um 20% bis 40 Prozent oder verdoppelt sich der Lüftungswärmebedarf gegenüber der Berechnung nach der alten DIN 4701? Auch das heikle Thema der Zusatzheizleistung bei unterbrochenem Heizbetrieb lässt durch sich den durchgängigen Praxisbezug leicht verstehen.

Das Paket von ZVSHK, BHKS und Beuth ist eine runde Sache, auch wenn die neue Norm bereits einen Schönheitsfehler hat – ein Interpretationsfehler des englischen Textes in Verbindung der Tabelle 8 des nationalen Anhangs führt zu überhöhten Lüftungswerten. Aber dies ist in dem Paket berücksichtigt und nicht nur das – es enthält auch noch den Kommentar und die Norm zur DIN EN 12828 “Heizungssysteme in Gebäuden – Planung von Warmwasser-Heizungsanlagen”.

Preislich ist dies nicht nur Mitgliedsbetriebe interessant, denn die Komponenten einzeln gekauft, kosten über EUR 600,-. Jetzt im Paket, ist für Mitgliedsbetriebe nur noch ein Preis von EUR 298,- bzw. von 348,- für Nichtmitgliedsbetriebe zu zahlen. Zu beziehen ab voraussichtlich Januar 2005 beim Beuth-Verlag.

Die Software kann bereits heute bezogen werden (Listenpreis EUR 175,-). Alle näheren Infos, zur Bedienung, Schnittstellen und Erweiterbarkeit finden Sie auf diesen Seiten.